Auskernverfahren bei Spritzgussteilen aus Kunststoff

Formteile aus Kunststoff, die zu dick sind oder dicke Profile besitzen, können übermäßige Schrumpfungen, Blasen und Hohlräume sowie mangelhafte optische und haptische Eigenschaften aufweisen. Dies liegt daran, dass Kunststoff beim Abkühlen vom geschmolzenen, gespritzten Zustand zu festen Teilen in Zimmertemperatur schrumpft.

Das Aushöhlen ist eine Technik, bei der Material von einem Kunststoffteil entfernt wird, wobei eine klare Wand- und Rippenstruktur übrig bleibt, die eine ausreichende Stärke und Berührungsflächen zu anderen Teilen des Gefüges besitzt. Dies ist erforderlich, um das Teil formbar zu machen sowie Kosten und Gewicht einzusparen. Dabei ist es entscheidend, die Rippen, besonders beim Biegen, an der richtigen Stelle und in der richtigen Größe stehen zu lassen, sowie Flächen und Merkmale übrig zu lassen, die die anderen Teile des Gefüges, in dem das Teil verwendet wird, berühren. Dies können Wulste, Federklammern usw. sein.

Aushöhlen: Vorher und Nachher

VORHER
NACHHER
VORHER
NACHHER