3D Druck mit Polypropylen - Eine neue Welt des Prototyping und Produktdesigns

Montag, 7. Oktober 2019 Matt Hatch
Bauteil aus Polypropylen
Jetzt auch 3D-Druck mit Polypropylen möglich

Zwar ist Polypropylen einer der vielseitigsten Kunststoffe, die Herstellern zur Verfügung stehen, doch bisher waren Grenzen gesetzt, wenn es um wirtschaftliche Prototypenschnellfertigung oder komplexe Geometrien ging. Aber nun eröffnet sich auch hier eine Welt neuer Möglichkeiten und Chancen.  

Betrachten wir einmal die bisherige Entwicklung. Bis vor Kurzem war der 3D-Druck von Teilen aus Polypropylen fast unmöglich. Die Forschung hatte es noch nicht geschafft, das Material für den Prozess zu optimieren. Aufgrund seiner hohen Kristallinität wies es eine Neigung zur Schwindung und Verformung auf, was für den 3D-Druck problematisch war. 

Natürlich gab es Optionen. Prototypen konnten durch CNC-Bearbeitung oder Spritzgießen hergestellt werden, doch gab es dabei Einschränkungen bezüglich Wirtschaftlichkeit und Designkomplexität. Auch gibt es Polypropylen-ähnliche duroplasitsche Werkstoffe, die mit UV gehärtet werden, doch haben diese nicht die gleichen Eigenschaften wie Polypropylen. Aus solchen Materialien gefertigte Prototypen eignen sich zwar zum Testen von Designs, funktionieren jedoch nicht immer wie das teil aus dem endgültigen Material. 

Die Nachahmung ist einfach nicht so gut, wie das Original.  

Doch dank Fortentwicklung des Werkstoffs ist es nun möglich, Polypropylenteile durch selektives Lasersintern zu drucken, somit fällt auch diese Hürde für Produktdesign und - entwicklung weg.  

Jetzt können Prototypen von Produkten oder Teilen aus dem Material angefertigt werden, aus dem auch das endgültige Teil bestehen wird. Außerdem lassen sich Designs mit komplexen Geometrien realisieren, wie sie mit anderen Verfahren nicht möglich gewesen wären. Die Welt des technischen Designs ist soeben um einiges größer geworden.

Es gibt neue Möglichkeiten für ein Material, aus dem ein Großteil aller Kunststoffteile und ‑komponenten hergestellt wird. Beispiel Auto: Hier stellt Polypropylen 32 % des verarbeiteten Kunststoffs dar.

Produktdesign mit Polypropylen perfektioniert

Überlegen wir uns einmal, was das bedeutet. Wenn es darum geht, eine neue Idee oder ein neues Design als Erster auf den Markt zu bringen, liefern sich Hersteller ein Rennen, bei dem niemand mit „Das kann ich auch“ auf Platz zwei landen will.

Noch nie zuvor war es wichtiger, neue Konzepte möglichst schnell zu realisieren. Und wenn bei einem Produkt oder einer Komponente nicht alles perfekt stimmt, lassen Reklamationen nicht lange auf sich warten. Was das fürs Renommee einer Marke im Zeitalter von Social Media bedeutet, kann sich wohl jeder vorstellen.

Das Rennen beginnt mit dem Rapid Prototyping. Mit 3D-Druck lässt sich ein Prototyp aus Polypropylen nun wirtschaftlich und schnell produzieren. Das Konzept kann getestet und, falls erforderlich, abgewandelt und erneut geprüft werden.

Aber der Wettlauf um die Markteinführung hört beim Prototyping längst nicht auf. Wie können Sie als zielorientierter Hersteller den Produktentwicklungszyklus also um weitere Tage, Wochen oder sogar Monate kürzen?

Wie wäre es, wenn Ihr Prototyping-Partner Ihr Konzept von der Prototypenherstellung über Machbarkeitsanalyse und Bridge-Tooling bis hin zum On-Demand-Spritzgießen voranbringen könnte, während Sie auf die Produktionswerkzeuge warten? Wer wünscht sich nicht einen derart schlanken, wendigen Fertigungspartner?

Und genau diesen Partner finden Sie in uns. Wir können Ihnen helfen, beim Produktionsprozess wertvolle Zeit zu sparen.
Das ist ein klarer Vorteil bei der Massenfertigung, aber wie sieht es bei Maßarbeit oder spezielleren Teilen aus?

Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf

Spritzguss und CNC-Bearbeitung sind großartig für die Massenproduktion, stoßen jedoch bei manchen Designs an ihre Grenzen.

Das Schöne am 3D-Druck ist, dass sich damit so gut wie jede Idee verwirklichen lässt. Von natürlichen, organischen Formen bis hin zu besonders leichten Wabenstrukturen.

Ob Sie nun den Produktentwicklungszyklus kürzen oder etwas zuvor nicht Machbares entwerfen möchten – Ihr Designhorizont wurde durch 3D-Druck mit Polypropylen soeben erweitert.