Verbesserung der Leistungsfähigkeit und des Erscheinungsbild von 3D-Druckteilen mittels Nacharbeitung

Freitag, 4. Mai 2018 Tobias Fischer

 

Mit einem industriellen 3D-Druckverfahren lassen sich funktionstüchtige Kunststoffteile schnell herstellen. Doch häufig können die Teile von Nachbearbeitungen profitieren, die ihr kosmetisches Erscheinungsbild und ihre Funktionalität verbessern. So erhöht z. B. die Metallisierung (wie im nachfolgenden „t“ gezeigt) die mechanische Festigkeit des 3D-Druckteils.

 

 

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Gewinde werden durch die Schichtung, die Toleranzen und das Überhärten des Materials nicht gut ausgebildet. Bessere Gewindeeigenschaften können beispielsweise dadurch erreicht werden, indem Löcher erst nach Fertigstellung des Bauteils mit einem Gewinde versehen werden – das Ergebnis sind leichtgängige und leistungsstarke Gewinde. Alternativ dazu können Gewindeeinsätze eingesetzt werden, um die Festigkeit weiter zu verbessern. Bei der Stereolithographie (SL) kleben wir Gewindeeinsätze ein, beim selektiven Lasersintern (SLS) werden sie heißverstemmt, da beim SLS handelsübliches thermoplastisches Polyamid verwendet wird.

Eine andere Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit von SL-Teilen zu erhöhen ist, sie mit einer Vernickelung zu überziehen, um ihre Wärmeleiteigenschaften und mechanischen Eigenschaften zu verbessern. In Ihrem ProtoQuote können Sie die Metallisierung auswählen, wenn die Teile z. B. einen Aluminiumguss imitieren sollen. Die Metallisierung kann auch bei einigen Oberflächenveredelungen angewendet werden, hat jedoch zwei Dicken, welche die Materialeigenschaften verändern können. Diese Dicken sind etwa 0,01 mm und 1 mm.

Farben und Aussehen

Bei der eigentlichen Fertigung sind die Optionen in Bezug auf Farben und ästhetisches Erscheinungsbild begrenzt, doch oft lassen sich diese Eigenschaften nach der Produktion verbessern, sodass die 3D-Druckteile schließlich Spritzgussteilen gleichen. Wir haben verschiedene Möglichkeiten, die Farbe zu ändern, wie Färben, Lackieren oder Softtouch-Lackieren bei SL- und SLS-Teilen. Das Färben ist in der Regel die günstigste Option und schneller als das Lackieren.

Für eine transparente Rücklichtkappe wurde ein durchsichtiges SL-Teil mit einem roten Farbstoff eingefärbt.

  • Beim Färben bieten wir fünf Hauptfarben an: Schwarz, Rot, Gelb, Blau und Grün. Das Färben führt je nach Grundmaterial zu einem undurchsichtigen oder transparenten Aussehen.
  • Kundenspezifisches Lackieren bieten wir ebenfalls an, falls Sie unterschiedliche Farben für verschiedene Teilemerkmale wünschen. Wir können jede Pantone-Farbe umsetzen.
  • Wenn Sie auf der Suche nach einem frühen Prototyp eines 2K-Spritzgussdesigns sind, erhalten Sie mittels Softtouch-Lackierung das Aussehen und die Haptik eines 2K-Spritzgussteils.
  • Außerdem können durch Lackieren leicht, mittel oder stark strukturierte Oberflächen hergestellt werden, um das Finish von Spritzgussteilen nachzuahmen.
  • Damit wir diese Oberflächen zu einem Teil hinzufügen können, benötigen wir lediglich eine PDF mit detaillierten Angaben zu Teil, Farben und Bereiche, in denen das jeweilige Finish ausgeführt werden soll.

Häufig eignen sich auch Etiketten oder Aufkleber gut für zusätzliche Designelemente, wie z. B. ein Firmenlogo. Da mit dem 3D-Druckverfahren in der Regel kleine Mengen von Teilen hergestellt werden, ist dies leicht umsetzbar, solange die Etiketten uns vor der Herstellung der Teile zur Verfügung gestellt werden.