Insight

Mit dem richtigen Maßen zum Erfolg

Die Meister-Klasse in Produktdesign und -entwicklung 

 

 

 

Designwürfel

Unser Designwürfel veranschaulicht Ihenn, auf was Sie beim entwerfen von Spritzgussteilen achten sollten. 

Insight: Mit den richtigen Maßen zum Erfolg

24.04.2020

Hallo zusammen und willkommen zu einer weiteren Folge von Insight!

Mit diesen Videos möchten wir Ihnen Hilfestellungen und Tipps geben, damit Sie die digitale Fertigung und Prototypenherstellung optimal nutzen können. Egal ob Sie 3D-Druck, CNC-Bearbeitung oder Spritzgussdienste in Anspruch nehmen, wir wollen Ihnen dabei helfen, es richtig anzugehen.

Steigen wir gleich in das Thema dieser Woche ein.

Wie können Sie sicherstellen, dass die von Ihnen entworfenen Spritzgussteile nach der Produktion Ihre Anforderungen erfüllen? Welche Maßnahmen zur Maß- oder Qualitätskontrolle sollten Sie von Ihrem Anbieter erwarten und wie können Sie gewährleisten, dass er dabei richtig vorgeht?

Viele Fragen an Ihren Anbieter also, aber wichtige Fragen.

Fangen wir einmal beim Ergebnis der Produktion an und schauen wir uns an, was Sie wollen: ein Produktionsteil, das Ihren Anforderungen entspricht. Wir werden über Maßkontrollen und Messprotokolle sprechen, die Sie zur Validierung brauchen. Außerdem schauen wir uns an, wie ein gutes Design und die Einbeziehung Ihres Anbieters Ihnen beim Erreichen dieses Endziels zugutekommen.

Der größte Bedarf an einer genauen Qualitätskontrolle besteht seitens der Automobilindustrie, die hohe Anforderungen daran stellt. Und das zu Recht.

Ihr Anbieter sollte in der Lage sein, standardmäßig eine Reihe von Mess- und Prüfdiensten anzubieten. Diese reichen von der Qualitätsdokumentation für die Teileabnahme bis hin zu detaillierten Maßkontrollberichten. Wie schnell Sie diese erhalten, hängt von der Komplexität des Teils, dem Produktionsvolumen und Ihrem Bedarf ab.

Normalerweise sollten Sie einen Qualitätsprüfbericht als Teil des normalen Spritzgussverfahrens erwarten.

Es lohnt sich nachzufragen, ob Ihr Anbieter auch ein detailliertes Messprotokoll bereitstellen kann – haken Sie aber nach, wie es erstellt wird. Hierfür sollte ein Koordinatenmessgerät mit einer unbegrenzten Anzahl an Maßen verwendet werden.

Zu guter Letzt sollten Sie Ihren Anbieter bei Bedarf fragen, ob er die Dokumente erstellen kann, die für ein Teilabnahmeprozess-Paket benötigt werden. Für diese standardisierten Prozesse sind mehrere Schritte nötig, wie eine Prozess-FMEA, ein Kontrollplan, eine „einmalige“ Erstmusterprüfung und Prüfberichte.

Natürlich sind Messungen und Prozesskontrollen unerlässlich, doch mit funktionierenden Kontrollprozessen und Messungen alleine lässt sich kein produktionsreifes Teil erreichen.

Der Prozess beginnt, sobald Sie vor dem Computer sitzen und an Ihrem ersten CAD-Entwurf arbeiten.

Bei einem falschen Design sind auch die nachfolgenden Messungen fehlerhaft. Das ist natürlich für niemanden von uns erstrebenswert.

Ein paar Dinge sollten Sie beachten, wenn Sie ein Teil für das Spritzgussverfahren entwerfen.

Beseitigen Sie Hinterschneidungen.

Fragen Sie sich, ob Sie wirklich alle Merkmale in Ihrem Design brauchen?

Stellen Sie Überlegungen zu kosmetischen Oberflächen und zum Aussehen an.

Wie groß wird das Teil sein?

Ich gehe jetzt nicht ins Detail, weil wir dieses Thema im Video „Spritzgusskosten“ besprechen. Ich kann Ihnen nur raten, es sich anzuschauen. Sie finden es hier auf dieser Seite.

Natürlich hilft Ihnen Ihr Anbieter beim CAD-Design gerne weiter. Anhand Ihres Entwurfs sollte er Ihnen eine Machbarkeitsanalyse bereitstellen. Allerdings sparen Sie sich wertvolle Zeit, wenn das Design auf Anhieb stimmt.

Ein gutes Produkt muss so entwickelt sein, dass es funktioniert, gut aussieht und sich einfach montieren und herstellen lässt. Bereits durch Kleinigkeiten, wie das Lackieren oder Galvanisieren, kann sich die Geometrie des Teils verändern. Der Teufel steckt ganz offensichtlich im Detail.

Mit der Machbarkeitsanalyse lassen sich Fehler, die sich später im Fertigungsprozess als kostspielig erweisen könnten, auf ein Minimum reduzieren. Und beim Spritzgießen gibt es vieles zu beachten.

Ihr Anbieter kennt diese Variablen. Beziehen Sie ihn also von Anfang in Ihre Planung mit ein. Er berät Sie gerne zu geeigneten Werkstoffen und Verfahren.

Natürlich können Sie einen Prototyp für Ihr Konzept oder Teil herstellen, um es zu perfektionieren, und auch hier sollten Sie Ihren Anbieter mit einbeziehen. Doch kein Ingenieur arbeitet allein nach dem Trial-and-Error-Prinzip, um zum endgültigen Produkt zu gelangen.

Wir Ingenieure sind von Natur aus Planer und haben sehr genaue Vorstellungen davon, was wir wollen. Wenn Sie vom ersten Tag an mit Ihrem Anbieter zusammenarbeiten, wird dieser den Prozess mit Ihnen zusammen in die Hand nehmen. So können Sie Ihr Team effektiv erweitern. Schließlich sieht so eine moderne Lieferkette aus.

Fassen wir kurz zusammen: Messungen und Protokolle sind unerlässlich, wenn die Spritzguss-Produktion outgesourct wird. Prüfen Sie genau, was Ihr Lieferant anbietet und ob es Ihren Anforderungen entspricht.

Denken Sie aber auch daran, dass Sie von Beginn an Ihr Design auf die Fertigung abstimmen, um beim fertigen Teil die erforderliche Qualität zu erhalten. Holen Sie Ihren Anbieter mit ins Boot, weil er unbezahlbare Fachkompetenz zu Ihrem Team beisteuern kann.

Das war unser heutiges Video. Ich hoffe, Sie fanden es interessant. Bis nächsten Freitag!


Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich für unsere Updates zu allen Protolabs Insight-Videos an.

ZUR ANMELDUNG

Weitere Informationen